Category: 18. Jahrhundert

Bartsteuer

Bartsteuermarke

Bartsteuermarke aus dem Jahr 1705

Im russischen Zarenreich wurde unter Peter dem Großen (1672-1725) eine Steuer auf das Tragen von Bärten erhoben. Bartträger mussten eine Steuermarke mit sich führen, um jederzeit nachweisen zu können, dass sie die Steuer bezahlt hatten.

Nachzulesen in der mit dem Pulitzerpreis ausgezeichneten Biographie von Massie, Robert K.: Peter der Große. Sein Leben und seine Zeit, Königstein 1986, S. 206-214. Bild: United States Department of State, http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Beard_token.jpg

Wie passend!

Goethes Pferd hieß Poesie.

Gefunden bei Grumach, Ernst/Grumach, Renate (Hrsg.): Goethe. Begegnungen und Gespräche, Bd. 3, Berlin/New York 1977, S. 41-42.

Mozarts Fäkalhumor

Wolfgang Amadeus Mozart komponierte 1782 einen sechsstimmigen Kanon mit dem Titel „Leck mich im Ar***, g’schwindi“. Weiterhin findet sich in seinem musikalischen Nachlass das Lied „Leck mir den Ar*** recht schön, fein sauber lecke ihn“.

Diese und weitere von Mozarts Schweinereien in Ochs, Michael: „L. m. i. a.“ Mozart’s Suppressed Canon Texts, in: Mozart-Jahrbuch 1991, Teilband 1, S. 254-261.