Category: 20. Jahrhundert

Hitlers Boss

Hugo Boss, eine der größten deutschen Modemarken, ist bekannt für elegante Herrenanzüge und teure Freizeitkleidung. Der Aufstieg des Familienbetriebs aus Metzingen zum Bekleidungshersteller von Weltrang begann jedoch in einem anderen Geschäftsfeld: Vor 1945 produzierte Hugo Boss hauptsächlich Uniformen – für Hitlerjugend, Wehrmacht, SA und Waffen-SS.

Vgl. Köster, Roman: Hugo Boss, 1924-1945. Die Geschichte einer Kleiderfabrik zwischen Weimarer Republik und „Drittem Reich“, München 2011, S. 50-61.

Wer kennt diesen Mann?

Im Sommer 1944 schienen die Tage des Dritten Reiches gezählt: Die Landung der Alliierten in der Normandie war geglückt und die Rote Armee stand kurz vor Ostpreußen. Amerikanische Geheimdienste beschäftigten sich deshalb schon mit Planspielen für das Kriegsende. Dabei zogen sie auch in Betracht, dass Hitler angesichts der aussichtslosen Lage früher oder später versuchen könnte zu fliehen. Vorsorglich ließ das Office of Strategic Services deshalb Fahndungsbilder anfertigen, die mögliche Maskierungen Hitlers zeigen. Der „Spiegel“ hat sie 1998 in einem Archiv wiederentdeckt.

Hitlers mögliche Verkleidungen

Aus: Der Spiegel 19/1998, S. 18-19. Online unter http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-7881784.html. Archivnachweis: National Archives and Records Administration, Washington, D.C., http://research.archives.gov/description/3179917. Bild via http://commons.wikimedia.org/wiki/File:HitlersManyFaces.png.

Der Herr aller Fische

Idi Amin amtierte neun Jahre lang als ugandischer Box-Meister, stieg in der Armee bis zum General auf, wechselte in die Politik, putschte sich an die Macht und terrorisierte seine Landsleute zwischen 1971 und 1979 als blutrünstiger Diktator. Ab 1977 führte er den selbstgewählten Titel „Seine Exzellenz, Präsident auf Lebenszeit, Feldmarschall Al Hadji Doktor Idi Amin Dada, VC, DSO, MC, Herr aller Kreaturen der Erde und aller Fische der Meere und Eroberer des Britischen Empires in Afrika im Allgemeinen und Uganda im Speziellen“.

Vgl. Nave, Ari: Amin, Idi, in: Africana. The Encyclopaedia of the African and African American Experience, hg. v. Kwame Anthony Appiah u. Henry Louis Gates, Jr., Bd. 1, Oxford 2005, S. 188-189.

William Faulkners Kündigungsschreiben

Der US-amerikanische Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger William Faulkner (1897-1962) arbeitete in jungen Jahren für die Poststelle der Universität von Mississippi. Seinen Kunden galt er als unzuverlässig. Anstatt sie zu bedienen, las er Romane und schrieb Gedichte; gelegentlich soll Faulkner eingehende Post direkt in den Papierkorb geworfen haben, um sich das Sortieren zu ersparen. Als wegen anhaltender Beschwerden seine Entlassung bevorstand, kam er ihr zuvor und reichte selbst die Kündigung ein. Sein Kündigungsschreiben ist überliefert:

„Solange ich unter dem kapitalistischen System lebe, erwarte ich, dass mein Leben beeinflusst wird von den Wünschen vermögender Menschen. Aber ich will verdammt sein, wenn ich beabsichtige, mich von jedem umherziehenden Halunken herumkommandieren zu lassen, der es sich leisten kann, zwei Cents in eine Briefmarke zu investieren.

Dies, Sir, ist meine Kündigung.“

Abgedruckt in William van O’Connor: The Tangled Fire of William Faulkner, Minneapolis 1954, S. 20-21. Es gibt Gründe, Teile der in den Archiven vorhandenen Korrespondenz zwischen Faulkner und seinen damaligen Vorgesetzten (und damit auch dieses Schreiben) für gefälscht zu halten. Vgl. dazu Joan St. C. Crane: „Case No. 133733-C“: The Inspector’s Letter to Postmaster William Falkner, in: Mississippi Quarterly 42 (1989), S. 229-245.

Europäische Staaten mit den meisten Staatsbankrotten seit 1800

Land Zahl der Staatsbankrotte Häufigkeit im Schnitt Daten
Spanien 8 alle 27 Jahre 1809, 1820, 1831, 1834, 1851, 1867, 1872, 1882
Österreich 7 alle 30 Jahre 1802, 1805, 1811, 1816, 1868, 1938, 1940
Türkei 6 alle 35 Jahre 1876, 1915, 1931, 1940, 1978, 1982
Portugal 6 alle 35 Jahre 1828, 1837, 1841, 1845, 1852, 1890
Russland 5 alle 42 Jahre 1839, 1885, 1918, 1991, 1998
Griechenland 4 alle 46 Jahre 1843, 1860, 1893, 1932
Polen 3 alle 31 Jahre 1936, 1940, 1981
Rumänien 3 alle 45 Jahre 1933, 1981, 1986
Deutschland 2 alle 71 Jahre 1932, 1939
Ungarn 2 alle 47 Jahre 1932, 1941

Anmerkungen: Österreich inkl. Österreich-Ungarn und vorangegangener Staaten-/Herrschaftsgebilde. Türkei inkl. Osmanisches Reich. Griechenland ab 1830, Polen ab 1918, Rumänien ab 1877, Deutschland ab 1871, Ungarn ab 1918.
Quellen: Beim, David O./Calomiris, Charles W.: Emerging Financial Markets, New York 2001. Borensztein, Eduardo/Panizza, Ugo: The Costs of Sovereign Default (= IMF Working Paper 08/238), Washington 2008. Detragiache, Enrica/Spilimbergo, Antonio: Crises and Liquidity. Evidence and Interpretation (= IMF Working Paper 01/2), Washington 2001. Reinhart, Carmen M./Rogoff, Kenneth S./Savastano, Miguel A.: Debt Intolerance, Cambridge 2003. Reinhart, Carmen M./Rogoff, Kenneth S.: The Forgotten History of Domestic Debt, Cambridge 2008. Reinhart, Carmen M./Rogoff, Kenneth S.: This time is different. Eight Centuries of Financial Folly, Princeton 2009. Sturzenegger, Federico/Zettelmeyer, Jeromin: Debt Defaults and Lessons from a Decade of Crises, Cambridge 2006.

Nächste Seite »